zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen Veranstaltungen im Februar zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen


Link zur Website 'Sonja Klippel'
Link zur Website 'von Sanders'

 

"De Zuch kimmt"

Die Ki+Ka möchte gerne auf ihren Umzug an Veilchendienstag, dem 28.02.2017, hinweisen. Los geht es um 13.11 Uhr ab Dreckenach und um 14.11 Uhr ab dem Bahnhof in Kobern. In diesem Jahr werden erstmals die schönsten Wagen und Fußgruppen auf dem Marktplatz prämiert. Wer bei diesem närrischen Schönheitswettbewerb mitmachen möchte, melde sich bitte vorher an unter: www.kika-kobern.de/anmeldung

Die Ergebnisse werden bei der "After Zuch Party" um 18.00 Uhr bekannt gegeben. Anwesenheit der Gruppen ist dabei Pflicht.

Die Ki+Ka freut sich auf viele Teilnehmer im Zug und am Wegesrand.


 

Touristische Angebote 2017

Im letzten Jahr boten wir erstmals kontinuierlich stattfindende Weinproben
und kulturhistorische Ortsrundgänge für unsere Gäste an. Da diese touristischen Angebote gerne angenommen  wurden, haben wir beschlossen, sie auch in diesem Jahr wie folgt fortzuführen:

Kulturhistorischer Dorfrundgang
Vom 22. April bis zum 7. Oktober 2017
Jeden Samstag um 16.30 Uhr  
Treffpunkt am Marktplatz
Preis: 5,-- Euro pro Person

Öffentliche Weinprobe im Weingut Dötsch-Haupt
Vom 21. April bis 1. September 2017  
jeden Freitag um 17.00 Uhr
Treffpunkt im Weingut
Preis: 10,00 Euro pro Person

Alle Angebote werden bereits ab einer Person durchgeführt!

Wir bitten die Bürger und Gewerbetreibenden höflich darum, diese Angebote unter unseren Gästen und Besuchern publik zu machen. In Kürze liegen dazu auch Flyer und Plakate im Touristikbüro bereit. Für Rückfragen wählen sie bitte Tel. 02607-1055.


 

Mosella Tanzfest 2017

Showtanzgruppen, Tanzgarden, Männerballette, Solo- und Paartanz in bunten Uniformen und Kostümen gibt es am 1. April beim Mosella Tanzfest in der Schlossberghalle zu bestaunen. Ab 14.00 Uhr zeigen Kinder und Jugendliche ihr Können, ab 18.30 Uhr die Erwachsenen. Der Eintritt ist frei.

 

Das Tanzfestival findet in diesem Jahr bereits zum 10. Mal statt. Der Mosella Tanzverein, der dieses schöne Fest ins Leben gerufen hat, lädt anlässlich dieses Jubiläums ab 19 Uhr zur Jubiläumsparty ein. Es gibt eine Tombola, eine Cocktailbar und die Bands "Music made for you" und "Viva la Bieber" sorgen live für Partystimmung.

 

Für das leibliche Wohl ist mit Getränken aller Art und mit warmer Küche bestens gesorgt.

 

Der Mosella Tanzverein freut sich auf viele Gäste.

Nähere Informationen finden Sie hier: www.tanzgarden-kobern.de


Matthiaskapelle

 

Matthiaskapelle

Die Matthiaskapelle ist ganzjährig für Besichtigungen und Führungen geöffnet. Anmeldung beim Besucherdienst von Burgen-Schlösser-Altertümer, Tel.: 0261/66754000, Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr,
E-Mail: besucherdienst@burgen-rlp.de
oder Touristik und Kultur Kobern-Gondorf, Tel.: 02607/1055,
E-Mail: tourist@kobern-gondorf.de

Darüber hinaus ist die St. Matthiaskapelle ab Palmsonntag (Woche vor Ostern) bis Allerheiligen an allen Sonn- und Feiertagen von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Diesen ehrenamtlichen Dienst hat die St. Matthias Bruderschaft Kobern-Gondorf übernommen.Der Eintritt ist dann frei.
Darüber hinaus werden an jedem letzten Sonntag von Mai bis Oktober um 15.00 Uhr offene Führungen zum Preis von 2,00 € pro Person angeboten.


Heimatmuseum

 

Das Heimatmuseum in Gondorf

Früher war vieles anders.

Die „gute alte Zeit” – wie kann man sie sich im Alltag vorstellen? Die für uns heute selbstverständlichsten Dinge gab es früher noch lange nicht. Der erste Strom an der Untermosel wurde zu Anfang des 20. Jahrhunderts beachtlicherweise in Gondorf erzeugt. Damit kam erstmals elektrisches Licht in die Häuser und übliche Petroleumlampen hatten ausgedient.

Mit einem Besuch im Heimatmuseum fühlt man sich in die Zeit versetzt, als unsere Groß- und Urgroßeltern noch Kinder waren, die die Schulbank drückten und als viele kleine Handwerksbetriebe das Ortsbild prägten. Erleben Sie die damalige Arbeitswelt und Lebensweise hautnah.

Neben dem Heimatmuseum verwaltet der Kultur- und Heimatverein Gondorf e.V. auch das angrenzende, sehr sehenswerte historische Weinmuseum. Beide Museen befinden sich im Schloss von der Leyen.

Wenn Sie möchten, können Sie den Besuch des Heimatmuseums auch mit dem historischen Dorfrundgang im Ortsteil Gondorf kombinieren. Hier sehen Sie unter anderem das Schloss Liebieg, das Schloss von der Leyen, unser altes Zollhaus und erfahren Interessantes über das reiche Adelsgeschlecht von der Leyen.

 

Mehr Informationen finden Sie unter: www.heimatverein-gondorf.de


Öffnungszeiten

Ostersamstag bis zum letzten Sonntag im Oktober
Samstags von 11.00 – 14.00 Uhr
Sonntags von 14.00 – 16.00 Uhr

Der Eintritt ist kostenlos!

 

Besonderheiten

Im Trauzimmer können Brautpaare standesamtlich heiraten


Historisches Weinmuseum

 

Historisches Weinmuseum

Was genau geschieht eigentlich im Weinberg und im Weinkeller? Was sind die Arbeiten und Handgriffe, die ein Winzer können muss? Welche Gerätschaften und Techniken verwendete man früher und wie veränderten sich die Methoden?

Die derzeitig ausgestellten Weinbaugeräte in den renovierten Räumen des historischen Wasserschloss von der Leyen wird Ihnen die jahrtausendealte Tradition des Anbaus von Wein von fachkundlichen und ehrenamtlichen Mitgliedern des Kultur und Heimatvereins Gondorf e.V. im Detail erklärt. So erfahren Sie aus erster Hand, wie der Wein wächst und welcher Pflege er bedarf. Bei einer Nachbildung eines Weinberges in Gondorf erfahren Sie, wie das Mikroklima in unseren Steillagen unseren Wein zu etwas besonderem macht.
Wenn Sie möchten, können Sie den Besuch des Weinmuseums auch mit dem historischen Dorfrundgang im Ortsteil Gondorf kombinieren. Hier sehen Sie unter anderem das Schloss Liebieg, das Schloss von der Leyen, unser altes Zollhaus und erfahren Interessantes über das reiche Adelsgeschlecht von der Leyen.

Auch Weinproben unter fachkundiger Anleitung sind auf Wunsch jederzeit möglich.

Mehr Informationen finden Sie unter:
www.heimatverein-gondorf.de

Öffnungszeiten
Ostersamstag bis zum letzten Sonntag im Oktober:
Samstags 11.00 Uhr - 14.00 Uhr
Sonntags 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
und ganzjährig nach Vereinbarung
für Gruppen ab 8 Personen


Tatzelwurmbrunnen

 

Historischer Dorfrundgang in Kobern

Kobern Touristik und Kultur bietet ganzjährig unter fachkundiger Leitung einen Historischen Dorfrundgang in Kobern an. Hier erfahren Sie Wissenswertes über die Geschichte unseres Weinortes. Es werden verschiedene Stationen im Ort begangen, u.a. der Mittelalterliche Marktplatz, Fährplatz, Abteihof St. Marien, St. Matthiasbrunnen, Rittersaal – um nur ein paar Punkte zu nennen. Dauer: ca. 1 Stunde.
Weitere Infos und Buchung bei Touristik Kobern-Gondorf, Tel. 02607/1055


Weinbergswanderung

 

Weinbergswanderung

Machen Sie mit bei einer Weinbergswanderung. Hier erhalten Sie interessante Informationen über den Terrassenweinbau und über die Geschichte unserer Burgen. Die Wanderung dauert etwa 2 Stunden. Info und Anmeldung bei Touristik Kobern-Gondorf, Tel.: 02607/1055.


Norbertus-Stollen

 

Koberner Unterwelt – Führung in den Norbertus-Stollen

Glückauf in der Unterwelt.

Ein letzter Blick vom Stolleneingang in die reale Welt.
Dann tauchen Sie ein. Schritt für Schritt frisst sich die dunkle Röhre tief in den Berg. Teilweise geht es durch 25 cm tiefes Wasser. Die Temperatur im Inneren ist angenehm. Sie liegt das ganze Jahr über bei konstant 14,8 °C.

Fast 493 m tief befindet man sich im Fels. 130 m tief unter dem Mühlenkopf. Scheinbar abgeschnitten von der Außenwelt. In einer ganz eigenen Welt. Eindrucksvoll funkeln die mineralischen Ablagerungen an den Wänden im Kegel der Taschenlampe.

Wie kam es zu diesem Stollen, der nur einer ist eines ganzen Stollensystems?

Als am 20. Oktober 1809 der französische Innenminister in Paris eine Gratifikation zur Auffindung von Spateisen (Erz) ausrief, entstand in Kobern-Gondorf regelrecht „Goldgräberstimmung“. Und man wurde fündig.

Es dauerte aber bis zum Jahr 1842 ehe hier Eisenerz abgebaut und über Loren zu Tage gefördert wurde.
Die Arbeit war mühsam. Um 100 Meter tief zu graben, benötigten die Bergbauarbeiter ein ganzes Jahr. Kaum zu glauben, dass hier bis zu 150 Mann schufteten und das gebrochene Erz über eine Schienenbahn runter an die Mosel brachten, von wo es zur Verhüttung verschifft wurde.

Wahrscheinlich 1895 wurde der Norbertusstollen endgültig geschlossen und der Abbau eingestellt.

Freuen Sie sich bei einer Führung, ausgerüstet mit Helm, Taschenlampe und Stiefeln, auf unterirdische Eindrücke und ein überirdisches Erlebnis.

Information und Anmeldung im Touristikbüro unter Tel. 02607-1055