zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen Veranstaltungen im Mai zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen


Link zur Website 'Sonja Klippel'
Link zur Website 'von Sanders'

Die Matthiaskapelle

Geheimnisvolle Schönheit.

Ohne Zweifel ist die Matthiaskapelle in vieler Hinsicht eines der bemerkenswertesten, originellsten und gleichzeitig rätselhaftesten Gebäude in unserer Region. Sie ist eine der bedeutendsten spätromanischen Kapellen in Rheinland-Pfalz.

Angefangen bei dem – im wahrsten Sinne des Wortes – hauptsächlichen Erbauungszweck, der Aufbewahrung einer Reliquie. Die Rede ist vom Haupt des heiligen Matthias, das Heinrich I. von Kobern aus dem Kreuzzug von Damiette (1217-1221) mitbrachte. Es wurde ca. 130 Jahre dort aufbewahrt. 1927 wurde die Reliquie in die Abtei St. Matthias in Trier überbracht.

Absolut außergewöhnlich ist die Architektur der Matthiaskapelle. Erbaut zwischen 1220 und 1240 n. Chr. lässt sich der hierzulande völlig untypische Baustil mit Kirchen in Spanien, Portugal und Kleinasien vergleichen. Sie alle gehen stilistisch auf die Grabeskirche in Jerusalem zurück, die durch Kreuzzüge und Pilgerfahrten bekannt war. Heinrich I., der Sohn Gerlachs von Isenburg-Kobern, hat die Kapelle nach dem Vorbild von Tomar in Portugal errichten lassen.

Schon früh erkannte man die Eigentümlichkeit, die Schönheit und die Besonderheit der Kapelle, was dazu führte, dass sie im Laufe der Jahrhunderte immer wieder restauriert und erneuert wurde.

Lassen Sie sich einfangen von der Mystik in diesem kleinen Gotteshaus: Blicken Sie mal nach oben. Über dem sechseckigen Grundriss mit einem Durchmesser von 11 m öffnet sich mittig nach oben ein mehr als 14 Meter hoher, laternenartiger Mittelbau, der den Innenraum illuminiert. Zum Teil grotesk und fratzenhaft konterkarieren plastische Kapitelle die sakrale Stimmung.

Ein Besuch der Matthiaskapelle ist sicher eines der eindrucksvollsten Erlebnisse an der Mosel. Auf kleinstem Raum findet sich ein seltener Reichtum an künstlerischer Formgebung, der seinesgleichen sucht. Damit nicht genug liegt die kleine Kirche in einer herrlichen Landschaft.

Nach liebevoller Restaurierung bietet die Kapelle heute einen romantischen Rahmen für Hochzeiten und Konzerte.

Matthiaskapelle

Matthiaskapelle

Icon Kontakt

Kontakt

Generaldirektion Kulturelles Erbe RLP
Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer
Tel.: 02 61/66 75-40 00
Fax: 02 61/66 75-44 44
E-Mail: besucherdienst@burgen-rlp.de
www.burgen-rlp.de


Betreuung durch die St. Matthias-Bruderschaft Kobern-Gondorf
Tel.: 0 26 07/5 28
Fax: 0 26 07/96 09 12
www.wagner.weissenthurm.de/matthias.htm

Icon Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Sonntag vor Ostern bis Allerheiligen jeden Sonn- und Feiertag von 11 - 17 Uhr.
Führungen (ca. 45 Min.) sind jederzeit möglich.
Voranmeldungen bei der Generaldirektion oder
Tourist-Information, Tel.: 02607/1055.

Icon Daten und Fakten

Daten und Fakten

Alter der Kapelle nicht genau bekannt
Ursprünglich Aufbewahrungsort der Kopf-Reliquie des Apostels Matthias
Sechseckiger Grundriss

Icon Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Überreste der Oberburg um die Kapelle herum

Icon Essen und Trinken

Essen und Trinken

Restaurant auf der Oberburg
56330 Kobern-Gondorf
Tel.: 0 26 07/86 47
Fax: 0 26 07/96 34 38

Email:oberburg@aol.com

www.oberburg-kobern-gondorf.de

Icon Parkplatz

Parkmöglichkeiten

Vor der Auffahrt zu den Burgen im Mühlental sowie vor dem Aufgang zur Oberburg bzw. Matthiaskapelle