zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen Veranstaltungen im April zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen zu den Veranstaltungen


Link zur Website 'Sonja Klippel'
Link zur Website 'von Sanders'

Die Niederburg

Luftschloss ohne Baugenehmigung.

Wer kommt auf die Idee, eine – nicht gerade bescheidene Burg – von weitem sichtbar ohne Baugenehmigung zu errichten? Der Reichsritter Gerlach I. von Cobern-Isenburg. Sehr mutig. Das findet auch der Erzbischofs Johann von Trier, der das Bauvorhaben ca. 1190 hätte genehmigen müssen. Aber man hatte ihn nicht gefragt.
Die Oberburg (oder Aldenburg) existierte damals bereits,
war aber in Bezug auf ihren eigentlichen Zweck, den der Verteidigung, veraltet, fand Gerlach. Und so beschloss er die Niederburg nach dem damals neuesten Stand des Burgenbaus mit wehrtechnischen Verteidigungszonen zu errichten.
Der Trierer Erzbischof Johann I. – seinerseits wenig erbaut von den baulichen Aktivitäten Gerlachs – belagerte die Burg, lockte Gerlach durch eine List heraus und demütigte ihn durch die Enteignung beider Burgen im Jahr 1195. Gerlach verlor die Reichsunmittelbarkeit. Er bekommt beide Burgen (Ober- und Niederburg) als Lehen und wird Lehensmann des Bischofs von Trier.

Die gesamte Anlage wurde im Laufe der Zeit mehrmals belagert, umgebaut und erweitert. Bereits von weitem erkennbar ist der Turm, der sogenannte Bergfried. Teile von Erkern, Wohnräumen und Nischen sind ebenfalls noch erhalten. Die Burg hat einen mandelförmigen Grundriss. Sie wurde auf Reste einer spätrömischen Befestigung gebaut, ehe sie im Jahr 1688 im Pfälzischen Erbfolgekrieg von französischen Truppen Ludwig XIV. zerstört wurde.

Von der Niederburg aus bietet sich eine herrliche Aussicht auf die Dächer des Ortes und das tiefgelegene Moseltal.

Bergfried und Palas der Niederburg

Bergfried und Palas der Niederburg

Icon Kontakt

Lage und Kontakt

Auf einem Bergkamm über Kobern
Informationen unter:
Kuratorium für Heimatforschung und -pflege
Kobern-Gondorf
www.kuratorium-kobern.de

Icon Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

zu jeder Zeit frei zugänglich

Icon Daten und Fakten

Daten und Fakten

Erbaut ca. 1190

Icon Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Ruine mit erhaltenem Bergfried und Brunnen, Reste von Wehrturm, Palas und Wohnbau

Icon Wanderweg

Wanderwege

Koberner Burgpfad (Traumpfad)
Tatzelwurmweg
Historischer Dorfrundgang
Moselhöhenweg

Icon Essen und Trinken

Essen & Trinken

Restaurant auf der Oberburg
56330 Kobern-Gondorf
Tel.: 0 26 07/86 47
Fax: 0 26 07/96 34 38

E-mail:oberburg@aol.com

www.oberburg-kobern-gondorf.de

Icon Parkplatz

Parkmöglichkeiten

nur zu Fuß zu erreichen